Saugroboter-Test.com » Saugroboter Test

Saugroboter Test

Wir wollten wissen welcher Saugroboter der Beste ist, darum haben wir einige Saugroboter getestet und untersucht was die Staubsaugroboter wirklich können!

Warum der Saugroboter Test?

Saugroboter TestWir haben seit längerem einen Saugroboter. Eigentlich haben wir nicht gedacht, dass man dieses Produkt noch weiter verbessern kann, weil wir mit dem Saugroboter sehr zufrieden waren und uns keine Funktion fehlte. Anders scheinen dass die Hersteller gesehen zu haben, die an weiteren Details, Einstellungen und Funktionen gearbeitet haben.

Ein gutes Produkt wurde somit weiter verbessert und neue Innovationen auf den Markt gebracht. Uns hat natürlich die Frage interessiert was bringen diese neuen Funktionen und Innovationen? Braucht man diese, oder sind die nur Schnick Schnack, den man teuer bezahlen muss. Was anfangs eine Idee war, hat sich durch einen Zufall schnell entwickelt. Wir haben uns die unterschiedlichen Modelle angeschaut und getestet was diese können. Die meisten Saugroboter haben wir glücklicher Weise nicht kaufen müssen, sondern konnten uns diese borgen, es war mehr ein Hobby aus Interesse an der Technik und dem Spaß am Vergleichen.

Saugroboter Vergleich

Einen ausführlicheren Überblick haben wir noch bei unserem Saugroboter Vergleich. Dabei vergleichen wir weniger die einzelnen Saugroboter, sondern schauen auf die verschiedenen Bedürfnistypen und welche Saugroboter für welchen Typ passend sind. Jemand mit einer 40 qm Studentenbude braucht einen anderen Saugroboter als ein Tierhalter. Eine Bürogemeinschaft wird sich nicht für den gleichen Staubsauger entscheiden wie eine vierköpfige Familie. Schauen Sie daher in unseren Vergleich und finden Sie den Saugroboter für Ihren Bedürfnistyp.

Saugroboter Kaufkriterien

Wer sich einen Saugroboter kaufen möchte hat verschiedene Metriken auf die er achten kann. Je nachdem welche dieser Kriterien für Sie am wichtigsten ist, kommen für Sie andere Saugroboter in Frage. Vermutlich wird man nicht den Saugroboter finden der zu 100% zu einem passt, bei der mittlerweile recht großen Auswahl an Staubsauger Robotern kann man dennoch einen guten Roboter finden der die meisten der Kriterien erfüllt.

Saugroboter Preise

Die Preise sind recht unterschiedlich. Günstige Saugroboter beginnen bei einem Preis um die 100€, die neueren und ausgefeilten Modelle gehen hoch bis zu 800€. Nun kann jeder für sich entscheiden, ob Ihnen der Zusatznutzen diese Preisspanne Wert ist oder nicht. Die Unterschiede kommen meist aus 3 Gründen zustande. Günstige Produkte sind oft sogenannte Metoo-Produkte, ähnlich der Generika in der Pharmaindustrie. Damit fällt für die Hersteller einiges an Forschungsarbeit weg, die sich im Preis bemerkbar macht.

Ein weiterer Grund ist die Produktion. Nicht nur der Ort der Produktion, sondern auch die Verarbeitung und die genutzten Materialien. Das günstige Saugroboter damit kurzlebiger sind ist nicht auszuschließen, muss aber nicht die Regel sein.

Zu guter Letzt spielt die Ausstattung des Saugroboters eine wichtige Rolle in der Preisgestaltung. Je teuer ein Roboter ist, desto mehr kann der Staubsauger. Wie gesagt, ob Sie diese Ausstattung brauchen und es sich lohnt diese zu bezahlen, steht auf einem anderen Blatt.

Ein recht günstiger und guter Saugrobter ist der Dirt Devil M607 Spider, wer nach dem Besten der Besten sucht, sollte sich den Vorwerk Kobold VR200 ansehen oder den etwas preisgünstigeren Neato Botvac 85.

Akku-Laufzeit

Die Akku Laufzeit ist aus verschiedenen Gründen interessant. Je länger der Akku hält, desto größer ist die Fläche die der Robotersauger pflegen kann. Manche Saugroboter haben verschiedene Intensitätsstufen, bei den man entweder eine kleine Fläche gründlich oder eine große Fläche oberflächlich reinigen kann. Dennoch kann man die Akku-Leistung nicht eins zu eins auf die Quadratmeterzahl herunter brechen, hierbei kommt es immer noch darauf an wie effektiv ein Saugroboter reinigt, und diese Effektivität lässt sich schwer in Zahlen ausdrücken und vergleichen.

Zusammen mit der Ladezeit des Akkus kann man jedoch ungefähr planen, wie viele Reinigungsgänge ein Saugroboter schafft, vor allem interessant, wenn man plant den Staubsauger in Abwesenheit reinigen zu lassen. Die Akku Laufzeit sollte jedoch kein wichtiges Kaufkriterium sein und nur bei zwei ansonsten gleichwertigen Staubsauger Robotern den Ausschlag geben.

Schmutz Behälter

Die Größe der Schmutzbehälter ist ebenso wie die Akku-Laufzeit ein recht weiches Kriterium beim Kauf eines Saugroboters. Je kleiner die Schmutzbehälter umso öfter müssen diese geleert werden. Nahezu alle Modelle kommen im Übrigen ohne Staubsaugerbeutel aus. Teilweise haben Saugroboter eine Ladestation, bei der der Schmutzbehälter automatisch entleert wird. Meist sind die Schmutzbehälter bereits so dimensioniert, dass diese zu der Reinigungsleistung der Saugroboter passend sind. Nur in Haushalten wo sich verhältnismäßig viel Schmutz sammelt, wie Tierhaare oder Sand durch den Garten, kann es Probleme mit dem Volumen der Roboter geben. In diesem Fall muss man doch wieder öfter zum Handstaubsauger greifen oder den Saugroboter öfter saugen lassen.

Für Tierhalter ist der iRobot Roomba 565 Pet eine gute Wahl.

Saugroboter Navigation

Die Navigation ist ein recht wichtiger Faktor bei den Staubsauger Robotern. Der Umfang der Navigation schlägt sich sowohl im Preis als auch im Reinigungsbild wieder. Sogenannte intelligente Saugroboter haben unterschiedliche Sensoren mit denen Sie Schmutz erkennen und zeitglich navigieren. Modelle mit Kamera und GPS kartographieren den Raum und berechnen dann den effektivsten Reinigungsweg. Sollten die Möbel umgestellt werden kann der Saugroboter darauf gut reagieren. Besonders verschmutzte Stellen erkennt der Saugroboter und reinigt diese intensiver.

Was sich gut anhört, hat aber auch Nachteile. Besonders bei dunklen Böden können diese Saugroboter Probleme bekommen. Sie haben spezielle Sensoren, die Abgründe erkennen und den Saugroboter vor Abstürzen schützen sollen, bei den dunklen Flächen werden teilweise Abgründe vermutet und der Saugroboter meidet diese Stellen, was zu nicht gereinigten Bereichen führt.

Saugroboter die keine Karte vom Raum erstellen haben vorgefertigte Saugprogramme. Die Staubsauger fahren somit in eine Richtung und saugen den Boden bis Sie auf ein Hindernis treffen, dann schlagen Sie eine andere Richtung ein. Sicherlich ist dies nur eine recht einfache Darstellung und die Programme der Saugroboter sind etwas ausgefeilter, doch führt diese Art der Navigation leider ebenso zu Flächen die wenig und andere Flächen die gründlich gereinigt werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, wie die Roboter mit Hindernissen umgehen. Manche Saugroboter fahren doch recht beherzt gegen Möbel, so dass trotz eingebautem Stoßdämpfer auch mal etwas zu Bruch gehen kann oder zumindest Dellen in der Wand vom Aufprall übrig bleiben.

Meister der Navigation sind der Samsung NaviBot SR8980 der die Räume kartographiert und der iRobot Roomba 790, der den Weg bis zu 67 mal die Sekunde berechnet.

Sensoren der Saugroboter

Sensoren gegen den Absturz an Treppen und Absätzen haben die meisten Saugroboter. Manche haben sogar Sensoren zur Schmutzerkennung und Sensoren die ein verheddern mit rumliegenden Kabeln verhindern sollen. Diese Sensoren führen manchmal zu Problemen, wenn Sie Dinge falsch interpretieren. Wie oben beschrieben können die Absturzsensoren bei dunklen Flächen durchdrehen. Andere erkennen das Ornament in den Fliesen als Schmutz und versuchen diese besonders gründlich zu reinigen.

Saugroboter Maße

Die Maße der Saugroboter ist für den Kauf durchaus entscheidend. Länge und Breite sind weniger wichtig als die Höhe des Modells. Denn mit der Höhe entscheidet sich, ob Saugroboter auch unter Möbeln wie Kommoden, Betten oder Sofas saugen kann (Breite wäre eher bei Stühlen wichtig). Hier sollten Sie jedoch darauf achten, das die Höhe der Möbel durchgehend gegeben ist. Bei Möbeln die nach hinten flacher werden kann sich so ein kleiner Staubsauger Roboter schon mal einklemmen und stecken bleiben. Messen Sie doch einfach mal ein Paar ihrer Möbel und schauen Sie, welcher Saugroboter darunter passen könnte.

Bürsten und Saugen

Viele Roboter Staubsauger reinigen mit einem Bürstensystem, welches den Schmutz aufnimmt und zum Zentrum des Saugroboters fegt, wo er dann aufgesaugt wird. Zusätzlich haben manche Roboter noch eine horizontale Bürstenwälze die diesen Prozess unterstützt. Ein gutes Reinigungsbild entsteht durch zwei Dinge. Lange Bürsten sorgen dafür, dass auch an Kanten und Ecken alle Schmutzpartikel aufgesammelt werden können und zum Bereich des Aufsaugens gebracht werden. Der zweite Teil besteht aus der Saugkraft des Roboters. Hier helfen gut designte Saugroboter, bei denen es möglichst keinen Saugkraftverlust gibt. Somit ist die reine Watt Motorleistung nicht entscheidend.

Saugroboter Zubehör

Alle Saugroboter werden so ausgeliefert, dass Sie sofort einsatzfähig sind (nach laden des Akkus). Es muss kein weiteres Zubehör gekauft werden. Dennoch ist es durchaus interessant zu schauen was weiteres Zubehör oder Ersatzteile für den Staubsauger kosten würden. Bürsten sollten immer mal wieder erneuert werden, Akkus nur dann, wenn der alte kaputt ist. Wer einen Wischroboter kauft muss entweder die Wischtücher und/oder die Reinigungsflüssigkeit stetig nachkaufen. Ansonsten kann man für seinen Saugroboter je nach Hersteller noch Infrarot Schränken oder GPS Türmchen kaufen, die dem Roboter bei der Reinigung und Navigation helfen, bzw. Teile der Räumlichkeiten für den Staubsauger Roboter absperren.

Welche Saugroboter Marken haben wir getestet?

iRobot Saugroboter

Wir haben relativ viele iRobot Saugroboter getestet, was vor allem daran liegt, dass die Roboterstaubsauger der Roomba Serie sehr beliebt sind und damit entsprechend auch in unserem Bekanntenkreis weit verbreitet. Zudem bieten die iRobots für verschiedene Bedürfnisse genau den richtigen Saugroboter. Der Roomba 565 PET ist für Hundehalter und Allergiker geeignet, der Scooba 390 ist der Bodenwischroboter aus dem Hause iRobot. Der Roomba 780 und der iRobot Roomba 790 sind die hochwertigen Modelle des Herstellers aus den USA.

Vorwerk Saugroboter

Vorwerk besticht seit langer Zeit mit absoluter Qualität im Bereich der Haushaltshelfer. Diesen Anspruch wird Vorwerk bei dem Saugroboter Kobold VR100 und dem neuen Vorwerk Kobold VR200 absolut gerecht. Wer jedoch an unmodernes Design und veralterte Technik denkt täuscht sich hier gewaltig. Vorwerk hat bei dem Kobold VR100 sowohl Wert auf Design und Technik gelegt.

Samsung Navibot Saugroboter

Hat man gedacht in dem Bereich der Saugroboter besteht kaum noch die Möglichkeit der Weiterentwicklung ist mit Samsung ein Player in den Markt eingestiegen, von dem man es eher nicht erwartet hätte. Mit dem System, dass der Samsung Saugroboter den zu saugenden Bereich kartographiert und entsprechend gründlich und effizient saugen kann hat wirklich überrascht. Egal ob der  NaviBot SR8950 oder NaviBot SR8980, mit einem Samsung Saugroboter macht man nichts falsch.

Dirt Devil Saugroboter

Dirt Devil ist keine Marke die als großer Innovator bekannt ist, die Firma begnügt sich eher damit, günstige Alternativen von erfolgreichen Produkten herzustellen. So auch in dem Bereich der Saugroboter und hier kann man die Dirt Devil Saugroboter durchaus loben. Der Dirt Devil M607 Spider ist einer der beliebtesten Saugroboter und wird gerne gekauft.

Klarstein Saugroboter

Eine deutsche Marke Namens Klarstein hat uns vor allem wegen des Preises überzeugt. Waren die ersten Modelle der Klarstein Saugroboter noch recht simple verarbeitet und Qualitativ nicht sehr anspruchsvoll, besserte sich das jedoch mit der neuen Serie. So sind der Klarstein Cleantouch und der Klarstein Cleanrazor durchaus zu empfehlende Saugroboter.

Vileda Saugroboter

Wer hat kein Vildea Reinigungsprodukt zu Hause? Ich glaube solche einen Haushalt wird es nicht geben. Konsequent besetzt Vildea auch den Bereich der Saugroboter. Die beiden Vileda Saugroboter machen dabei einen sehr guten Eindruck. Sowohl der Vileda 137173 Cleaning Robot als auch der Vildea ViRobi sind ausgezeichnete Saugroboter bzw. Wischroboter und durchweg zu empfehlen.

Die Saugroboter Experten

Unserem Umfeld blieb das natürlich nicht verborgen, die Frage unserer Freunde: “Warum habt ihr drei Staubsauger Roboter zu Hause?” ist ja auch durchaus berechtig, “Wir möchten diese Testen” war unsere Antwort. Schnell wurden wir als die “Saugroboter Experten” in unserem Freundeskreis bekannt, auf Partys wurden wir mit: “Ich habe überlegt einen Saugroboter zu kaufen, welchen kannst Du empfehlen?” des Öfteren konfrontiert. Vielen Freunden und Bekannten haben wir dadurch ihre Roboter Haushaltshilfe vermitteln können und alle waren mit dem Ergebnis zufrieden.

Ein Saugroboter ist eine große Hilfe im Haushalt, jedoch sollte man sich klar machen, dass dennoch ab und an zu einem Staubsauger oder Besen gegriffen werden muss. Was ein Saugroboter aber kann ist die Reinigungszyklen um einiges verlängern. Als wir unseren Saugroboter gekauft hatten, war unsere Tochter genau im Krabbel Alter. Der Boden wurde mindestens alle zwei Tage gesaugt, damit die Kleine nichts vom Boden auflesen und in Ihren Mund stopfen konnte. Diese Arbeit hat der Roboter übernommen, somit haben wir alle 10 Tage nur noch zum Staubsauger greifen müssen.

Eine Freundin von uns hat eine Perserkatze, die sehr gerne ganze Haarbüschel verliert. Auf dem Laminat wehen diese Fellbüschel beim entlanglaufen wie die getrockneten Dornenbüsche in der Prärie umher. Mit dem Saugroboter muss Sie viel seltener zum Staubsauger greifen. Die Katze ist allerdings nicht der beste Freund des Saugroboters, aber das ist eine andere Geschichte.

Die Idee von Saugroboter-Test.com

Die Idee von dieser Webseite kommt eigentlich daher, dass wir weiterhin angesprochen werden, welche Saugroboter wir empfehlen können und im Endeffekt erzählen wir immer das Gleiche, notieren auf Bierdeckel die Namen der Roboter, weil die meisten Leute es sich nicht merken konnten, oder tippten in iPhones die Shops, wo man nach den Robotern Ausschau halten kann. Nun haben wir uns gedacht, wir können unser Wissen auch in HTML bringen und die verschiedenen Roboter vorstellen. Dabei zeigen, welcher Roboter für wen geeignet ist.

Ein Dankeschön an dieser Stelle geht an die Shops, für die Erlaubnis die Bilder der Saugroboter nutzen zu können, meine eignen Aufnahmen sahen nicht so schön aus. Die Preise stammen alle vom Zeitpunkt des Tests, es kann sein, dass sich die Preise im Laufe der Zeit ändern, ich werde es im Intervall immer mal überprüfen und notfalls anpassen. Sollten die Preise gestiegen sein, tut es mir leid, dass ich hier den Eindruck vermittelt habe, sie würden günstiger sein, sollten die Preise niedriger sein, umso besser.

Bei unseren Tests haben wir versucht möglichst nah an den Bedürfnissen der Saugroboter Benutzer zu bleiben. Ob die Verpackung ökologisch abbaubar ist und der gleichen können wir weder genau untersuchen, noch haben Sie unserer Meinung nach etwas mit dem Produkt an sich zu tun. Daher haben wir uns auf das verlassen was wirklich fundierte Aussagen zulässt, unser Bauchgefühl.

Ich hoffe also Ihr findet hier den richtigen Saugroboter und er wird euch genau so viel Arbeit abnehmen wir uns (wir haben unserem Roboter aus lauter Dankbarkeit einen Namen gegeben…). Ich wünsche somit allen Besuchern dieser Seite viel Spaß und viel Erfolg bei der Saugroboter-Suche.

Darin unterscheiden sich Saugroboter

Viele Firmen wie Kärcher, Sichler oder Vorwerk stellen Saugroboter her. Oft fragen sich viele in welchen Merkmalen unterscheiden sich eigentlich die Sauger?

In der Regel haben die Staubsaugroboter ähnliche Maße, doch schon bei dem Gewicht kann es einige Unterschiede geben. Je nachdem wie Kompakt das Innenleben der Roboter gebaut ist, kann das Gewicht recht unterschiedlich sein. Viel Platz nimmt das Behältervolumen der nützlichen Helfer ein, diese Unterscheiden sich in der Anzahl der Liter, die an Schmutz aufgenommen werden können. Eigentlich alle Modelle brauchen keinen Beutel und kommen ohne Filtertüten aus.

Auch in der Akku-Laufzeit unterscheiden sich die Sauger. Einmal die Dauer vom Aufladevorgang und wenn der Akku geladen ist, von der Dauer der Betriebszeit. Bei modernen Saugrobotern kann man die Betriebsart einstellen, in der Ausstattung gibt es unterschiedliche Reinigungsmodi. Bei Problemen mit den komplexen Robotern hilft teilweise ein Firmware Update, welches durch automatische Updater angestoßen wird.

Sicherheitseinrichtungen sollen einen Absturz des Roboters verhindern. Entweder hat der Suagroboter entsprechende Technik an Bord, oder man muss mit sogenannten Virtual Walls arbeiten, die mit einem Infrarot Signal den Staubsauger bei der Weiterfahrt in eine Gefahrenzone stoppen sollen.

Was bei normalen Staubsaugern wichtig ist, ist die Geräuschentwicklung. So haben auch die Roboter verschiedene Lautstärken die in DB gemessen werden. Je nachdem wie stark die Motoren der Düsen sind und wie gut der Roboter isoliert ist, kann die Lautstärke stark voneinander abweichen.